Deine Patenschaft für eine alleinstehende Seniorin / einen alleinstehenden Senior ist eine wichtige Hilfe, wenn die Kräfte nachlassen.

Wenn Alter und Krankheit das Arbeiten unmöglich macht, wird das Leben zu einem Überlebenskampf.

In den ehemaligen Ostblockländern erhalten die meisten Senioren keine oder nur eine sehr geringe Rente. Das Geld wird für Medikamente und Miete aufgebraucht. Nicht selten hungern oder frieren alte Menschen oder sterben an Hungertod.

Deine Patenschaft wird alles ändern. Statt beständiger Sorge, wird Freude und Zuversicht ihr Alter begleiten.

Nutze Deine Patenschaft um für Deine Oma / Deinen Opa zu beten und ihnen ab und zu eine ermutigende Karte zu schreiben.

Opas und Omas suchen Pateneltern

Ein Besuch bei Borislav und Mirosava Vuekovic ist eine fröhliche und traurige Sache zugleich. Trotz ihrer Armut sind die beiden dankbar und bescheiden. Trotz dass sie alles verloren haben, sind sie nicht bitter. Immer haben sie für einen Besucher einen Kaffee und ein freundliches Wort übrig.
Die beiden alten Leute sind alt und krank und haben Geldsorgen. Sie wissen oft nicht, wovon sie ihr Brot kaufen sollen, ganz zu schweigen von den Medikamenten, die Mirosava jeden Monat braucht.
Im Sommer 1999 wendete sich ihr bis dahin friedliches Leben radikal. Dazu brauchte es nur ein Kampfflugzeug und eine Bombe, die ihr Haus nieder brannten und ihr Leben unwiderruflich zerstörten. Fast 60 Jahre hatten sie in Kline, ihrem Heimatdorf in der Provinz Kosovo gelebt. In diesen Tagen fiel es einer der massivsten Luftkriegsoperationen der Militärgeschichte durch die US Streitkräfte zum Opfer. Von einem Tag auf den anderen waren sie Flüchtlinge und hatten alles verloren.

Zum Leben haben die beiden Rentner jeden Monat 7000 Dinar Rente (zw. 50 und 60 Euro). Das reicht gerade für das tägliche Mittagessen.
Im Seniorentreff von „Brot des Lebens“ in Belgrad trifft Borislav viele Menschen, die ähnliches erlebt haben, wie er und seine Frau. Aber er klagt nie. Oft besucht er die anderen Senioren, die nicht mehr in der Lage sind, zu diesen Treffen zu kommen. Wo er hinkommt macht er anderen Mut, die Hoffnung nicht aufzugeben.
Das betont er besonders, seit er und seine Frau Mirosava deutsche Paten haben. Über „Brot des Lebens“ erhalten sie jetzt jeden Monat einen Patenschaftsbeitrag. Das bedeutet den beiden Flüchtlingen sehr viel. Sie bestreiten damit jetzt ihren Lebensmittelkauf und bezahlen die nötigen Medikamente.

Unsere Partnerorganisation, „Brot des Lebens – Serbien“, betreut eine ganze Anzahl solch geflüchteter Rentner. Ohne Hilfe von außen kommen sie kaum zurecht.
Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Ihnen eine Patenoma oder -opa vermitteln könnten. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf.
Wir stellen Ihnen gerne Ihre neuen Patengroßeltern vor!