In

Hilfe für Menschen im Irak

Nach dem der IS aus dem Nordirak, bzw. der Ninive-Ebene zurückgedrängt werden konnte, wollen einige Christen wieder in ihre Dörfer und Häuser zurückkehren. Doch Infrastruktur, Häuser und Arbeitsplätze werden erst langsam wieder aufgebaut und die Christen brauchen dabei Ermutigung und Unterstützung. Deshalb möchten wir Frauen, die ihre Männer durch den IS und Kinder, die ihre Väter verloren haben und nicht mehr in Flüchtlingslagern leben – wo sie bisher betreut wurden, unterstützen. Wir möchten mit unserer Initiative christlichen Waisen und Witwen die in ihre Dörfer in der Ninive-Ebene in der Nähe von Mossul, zurückgekehrt sind, helfen.

Wir haben die Christen und Kirchen im Nordirak besucht. Der Priester Abuna Bashar der Heiligen-Sina-Kirche in Karakosh arbeitet zusammen mit einem insgesamt 7-köpfigen Team vor Ort und steht auch in Kontakt mit anderen Kirchen in der Stadt. Er weiß aus erster Hand, wer besonders bedürftig und in Not ist. Wir haben mit seinem Team Witwen und ihre Familien persönlich besucht und uns von der Notlage selbst ein Bild gemacht und wir werden das in regelmäßigen Abständen wieder tun.

Um die Christen, die so stark bedroht und bekämpft wurden, zu ermutigen, möchten wir an ihrer Seite stehen. Die Mitarbeiter vor Ort besuchen, trösten die Witwen und beten mit ihnen. Darüber hinaus möchten wir sie finanziell unterstützen. Wir bieten Patenschaften an, damit sie Medikamente und ärztliche Hilfe bezahlen und die Kinder zur Schule gehen können (Schulmaterialien und Schuluniformen). Solch eine Patenschaft ermutigt und stärkt die Menschen, damit sie ihr Leben und ihre Zukunft wieder aufbauen können.

Wie stehen in regelmäßigem Kontakt mit den Menschen im Nordirak. Wir erhalten Berichte, Fotos und Spendenbescheinigungen für das Finanzamt. Wir besuchen die Personen, die wir betreuen und verfolgen die Ergebnisse unserer Unterstützung kontinuierlich.